Kinderleicht Teachen mit dem TracePen

Mehr Flexibilität

Im globalen Handel spielen Flexibilität und Schnelligkeit eine immer größere Rolle. Das gilt sowohl für uns Menschen, als auch für Maschinen. In Zukunft müssen Roboter einfach und kostengünstig von einer Applikation in die nächste wechseln können. Für eine moderne Produktion wird die Einfachheit der Programmierung zum entscheidenden Faktor. Der TracePen ist die smarte Lösung für diese Herausforderung.

Applikationen

Der TracePen ist für die unterschiedlichsten Anwendungen einsetzbar. Über die verschiedenen Aufsätze können derzeit fünf Anwendungen vereinfacht werden. Die Applikationen können über Softwareupdates problemlos erweitert werden.

Kleben

Entgraten

Inspizieren

Schweißen

Pick and Place

Das Teachen von Robotern war nie einfacher

Generierung vollintergrierter Automatisierungsskripte

Plattformunabhängig

Zehnmal günstiger
als klassische Programmierung

Roboter Programmierung
innerhalb von Minuten

Features

Mit dem TracePen ist es möglich einen Roboter in sekundenschnelle zu teachen, indem Sie ihm den zu erlernenden Weg (auch Pfad genannt) ganz einfach durch Bewegung des TracePen vorführen. Diese Bewegung wird durch die Wandelbots Software nahezu zeitgleich in der App visualisiert und kann durch die Definition einzelner Punkte (Keyframes) weiter verfeinert werden. Die Keyframes können über die App im Sub-Millimeter-Bereich angepasst werden. Definieren Sie, ob sich der Roboter von Punkt-zu-Punkt, linear oder kreisförmig zwischen den festgelegten Punkten bewegen soll. Durch die eingebaute Gelenksteuerung kann der Anwender die einzelnen Robotergelenke direkt steuern und sogar die Definition eines Sicherheitsbereiches, indem es dem Roboter erlaubt ist zu agieren, ist möglich. Das Teachen komplexer Bewegung war noch nie so einfach!

Teachen mit dem TracePen

Mit dem TracePen können selbst Laien innerhalb von Minuten einen Roboter für eine Tätigkeit anlernen – ganz ohne Programmierkenntnisse. Im Zusammenspiel mit der eigens entwickelten App gelangt der Benutzer in nur fünf einfachen Schritten vom Setup zum ausführbaren Code.

Schritt 1: Setup

Zu Beginn werden die Hardwarekomponenten installiert. Dies beinhaltet: Tracking Stationen, TracePen, Tablet und den industriellen Computer. Dabei wird die Wandelbots Plattform als Schaltzentrale für den TracePen an den Controller des Roboters angeschlossen. Zukünftig bieten wir diese Lösung auch in der Cloud an.

Schritt 2: Kalibrierung

Mit Hilfe der Tracking Stationen wird der TracePen kalibriert und seine exakte Position im Raum bestimmt. Dafür wird der Stift an einer Halterung am Roboter fixiert. Je nach Roboter stehen dafür unterschiedliche Adapterhalterungen zur Verfügung. Die Einpunktkalibrierung über Infrarot-Lichtmuster läuft vollautomatisch ab und ist in weniger als 30 Sekunden abgeschlossen.

Schritt 3: Teachen eines Skills

Jetzt beginnt die eigentliche Programmierung. Allerdings sind dafür keine Programmierkenntnisse, sondern ein Prozessverständnis der Aufgabe wichtig. Der Bediener wählt den passenden Aufsatz für den TracePen aus und startet die App. Die jeweilige Tätigkeit wird ganz einfach mit dem TracePen in der Hand ausgeführt. Die Software zeichnet die Daten zeitgleich auf den Zehntelmillimeter genau auf. Die genaue Teaching-Abfolge kann daraufhin in der App eingesehen werden. Diese ist dabei speziell für die intuitive Bedienung von Nicht-Programmierern optimiert.

Schritt 4: Nachbereitung

Im nächsten Schritt kann der jeweilige Skill weiterbearbeitet werden. Durch das Setzen von Keyframes kann der aufgezeichnete Pfad detailgenau im dreidimensionalen Raum angepasst werden. Häufig verwendete Skills können mit Hilfe des Keyframe-Selektors wiederverwendet, abgeändert und in neue Skills implementiert werden. Somit ist es möglich Keyframes zu teilen, um Signale, Loops oder einen neuen Pfad einzufügen (z.B. eine standardisierte Bewegung von A nach B).

Schritt 5: Codegenerierung

Im letzten Schritt wird der Code für den Roboter in der jeweiligen Programmiersprache (z.B. Karel, UR-Script) generiert. Das passiert vollautomatisch und innerhalb von Sekunden, sodass der Roboter die Aufgabe anschließend sofort ausführen kann. Der generierte Code kann nachträglich auch manuell bearbeitet
werden. Dieser Prozess ist mit allen herkömmlichen Zertifizierungs- und Simulationsprozessen kompatibel. Wenn gewünscht, kann der Code anschließend auf andere Roboter unabhängig von Roboterhersteller und somit der Robotersprache übertragen werden.